Warning: A non-numeric value encountered in /www/htdocs/w019535f/creatipster.com/wp-content/themes/Divi/functions.php on line 5837

Ein wunderschönes, weihnachtliches Hallo! ???? 

Morgen ist Weihnachten! Zum Jahresende möchte ich mich bei dir von Herzen bedanken, dass du hier auf meinem Blog vorbei schaust.

Doch was kann man so kurz vor Weihnachten denn noch Lesenswertes gebrauchen, habe ich mich gefragt. Zwei Dinge sind mir eingefallen: Ideen, wie man Geschenke liebevoll und ein bisschen “artsy” einpacken kann und DIY-Last-Minute-Geschenke. Also habe ich mal “mutfotografiert”, als ich Geschenke eingepackt habe und dann noch ein Last-Minute-Geschnenk für euch, das man wunderbar in ein DIY-Geschenk verwandeln kann.

Weihnachtsgeschenke liebevoll-„artsy“ verpacken

Die Vorbereitung

Damit das Geschenke Verpacken richtig schön wird und vor allem du dabei Freude hast, empfehle ich dir, einfach alles, was du an Materialien besitzt, zusammen zu kramen und auf deinem Arbeitstisch zu verteilen. 

Materialien

Schau, was du hast, an:

  • Geschenkpapier (mit Mustern, aber auch gerne unifarben)
  • Geschenkbänder und Bänder im Allgemeinen (auch Paketschnur, Bast, Bäckergarn sind wunderbar)
  • Washi Tapes (oder Masking Tape, also bunt gemusterte Klebebandrollen)
  • Stempel und Stempelkissen (Motive, Buchstaben)
  • Kleine Weihnachtsdeka-Artikel, die man irgendwie anhängen kann (z.B. Sterne, kleine Kugeln, Mini-Wäscheklammern mit einem Motiv, etc. So etwas gibt es sehr günstig im Drogeriemarkt; auch Tannenzweige oder Tannenzapfen, Nelken, etc. Kann man anhängen)
  • Aufkleber, z.B. Sterne, Punkte, Herzen

Werkzeuge

  • Schere, Tesa-Film (oder andere Hersteller), Locher

Stempel selber machen

  • Wenn du keine Stempel hast, kannst du dir sehr einfach welche aus alten Radiergummis schnitzen oder auch mit anderen Gegenständen stempeln. Also schau doch mal, ob du ein Radiergummi hast, das in etwa 3*4 cm groß ist. Mit einem scharfen Obstmesser kannst du dort dein Motiv (z.B. einen Stern, einen Tannenbaum) hinein schnitzen. Das oben auf manchen Bleistiften angebrachte Radiergummi eignet sich übrigens wunderbar für Punkte (aka Polka Dot Designs). Ach ja, und dann gibt es da ja auch immer noch die Notlösung mit den Kartoffeln…! ????

Kreativ dekorieren mit Washi Tape

Du brauchst: 

  • Unifarbenes Geschenkpapier
  • Diverse Washi Tapes

So geht’s:

Das Geschenk mit dem Papier verpacken. Dann nach Lust und Laune Washi Tape streifen über dem Geschenk verteilen.

Ein Tipp: nimm nicht mehr als 3 verschiedene Muster und am besten solche Tapes, die auch farblich zueinander passen. Das sieht schöner aus, da du dann eine gewisse Farbpalette benutzt.

Geschenkpapier selber machen

Du brauchst:

  • Weißes oder unifarbenes Papier (DIN A4 funktioniert schon für viele Geschenke, wenn du hast, auch gerne DIN A3)
  • Stifte (z.B. Fineliner oder Marker in schwarz, gold, silber, weiß)
  • Stempel und Stempelkissen (weihnachtliche Motive, Sterne, Punkte, siehe auch oben bei den „Materialien“ die Hinweise zu den selbst gemachten Stempeln)

So geht’s:

Nimm ein Papier und tobe dich mit den Stempeln aus. Ich würde immer erst spärlich anfangen, ein Motiv nehmen und diesen in einer Art Muster auf das Papier stempeln. 

Es macht durchaus Sinn den Stempel entweder um 45° oder sogar um 180° zu drehen, damit das Papier später von verschiedenen Blickrichtungen her passend aussieht. Wenn man alle Motive in eine Richtung setzt, läuft man Gefahr, dass es nur von einer Richtung her „richtig“ und sonst „auf dem Kopf“ aussieht. 

Nach dem ersten Motiv, ergänze ein zweites. Lass immer genug oder eben den gleichen Abstand zu den anderen Motiven, so entsteht der Eindruck eines gedruckten Musters. 

Tipps: 

Ich würde immer sukzessive das ganze Blatt bearbeiten. Also ein Motiv auf dem gesamten Blatt verteilen, dann das zweite, usw. Wenn man nur in einer Ecke erst einmal arbeitet, läuft man Gefahr, dass es zu voll wird oder man irgendwann auch keine Lust mehr hat. 

Gehe ruhig über den Rand hinaus. Ich lege mir immer ein zweites „Schmierpapier“ zurecht. Dies schiebe ich dann unter das „gute“ Papier und setze bewusst auch Stempel auf den Rand des Papiers, so dass sie abgeschnitten sind. Man weiß ja nie, bis wohin man das Papier beim Einschlagen benötigt.

Selbstverständlich kannst du mit diesen „Hinweisen“ experimentieren. Es gibt kein Muss. Spiele einfach herum. Geschenkpapier stempeln bringt großen Spaß.

Wenn du magst, kannst du dein Muster noch mit einem Stift ergänzen. Zum Beispiel mit einem Schriftzug wie „Frohe Weihnachten“ oder mit kleinen Doodles, also einfachen Zeichnungen wie Sternen, Herzen, Striche, Sprialen, etc. 

Wenn du z.B. ein schwarzes Stempelkissen benutzt, kannst du mit einem goldfarbenen Stift zusätzliche farbige Akzente in dem Muster setzen.

Übrigens kann man Geschenkpapier auch wunderbar zusammen mit Kindern bestempeln.

Hier ist noch ein Beispiel, wo ich die Sternform aus diesen Holzdekoteilen aus dem Drogeriemarkt einen eigenen Stempel gemacht habe. Dabei habe ich mit doppelseitigem Klebeband den Stern auf einer kleinen Dose befestigt, um ihn besser halten zu können und nicht zu riskieren, immer mit meinen Fingern ins Stempelkissen zu kommen und die Spuren dann auch auf dem Papier zu verteilen. Im Anschluss habe ich es einfach wieder von der Dose gelöst. 

Noch mehr dran mit Anhängern

Du brauchst:

  • Gemustertes oder unifarbenes Geschenkpapier
  • Bänder
  • Etwas zum Anhängen (siehe die Hinweise oben bei den „Materialien“

Einen eigenen Anhänger kannst du aber auch basteln. Hierfür benötigst du 

  • Tonpapier oder etwas festeres Papier (weiß, Pappkarton, schwarz)
  • Stifte (z.B. Fineliner oder Marker in schwarz, gold, silber, weiß)

So geht’s:

Geschenk verpacken. Um die Anhänger an das Geschenk anzubringen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ich würde empfehlen ruhig mehrere Bänder zu nehmen oder ein Band mehrfach um das Geschenk zu wickeln. Dann auf verschiedene dieser Bänder die Anhänger auffädeln, so dass sie am Ende oben auf dem Geschenk aufliegen. Zuknoten, Schleife binden, fertig.

Ein Tipp:

Einen eigenen Anhänger kannst du basteln, in dem du aus dem festen Papier eine einfache Form ausschneidest, z.B. eine Weihnachtsbaumkugel oder einen Tannenbaum. Dann verzierst du diese Form mit deinen Stiften, z.B. sehen schwarz und gold auf weißem Papier toll aus, oder auch weiß und gold auf schwarzem Papier oder weiß und schwarz auf Pappkarton. 

Nutze Doodles, also kleine Verzierungen wie Punkte, Diamanten, Wellen, Streifen etc., um die Form mit Mustern zu dekorieren. Dann das Ganze ausschneiden, lochen und mit dem Band oben auf dem Geschenk fest binden.

Eine Variation fürs Geschenkband

Du brauchst:

  • Gemustertes oder unifarbenes Geschenkpapier
  • Bänder

So geht’s:

Meine persönliche kleine Lieblingsentdeckung war es, verschiedene Bänder zu mischen. Wenn ich ein Band um ein Geschenk binde (ohne sieht nämlich oft auch elegant aus), dann eigentlich mehrere. Ein Band wirkt fast etwas verloren. Mit verschiedenen Bändern, die entweder die Farben des Geschenkpapiers aufgreifen oder diese bewusst kontrastieren, gibt einen gewissen Schwung in das Ganze. 

Also mehrere Bänder passend zum Geschenkpapier auswählen. Lang zuschneiden.

Entweder einzeln um das Geschenk binden und zuknoten. Oder die Bänder alle zusammen halten, ggf. einige Male drehen, so dass sie sich umschlingen und dann das Geschenk mit diesem neu entstandenen Band umwickeln.

Ein Tipp:

Experimentiere ruhig damit, ob du am Ende eine Schleife bindest oder eben nicht. Lose herab hängende Bänder haben auch etwas.

Fächer aus Papier aufstellen

Du brauchst:

  • Geschenkpapier
  • Tesafilm
  • Band

So geht’s:

Schneide bewusst ein längeres Stück Geschenkpapier für das Geschenk zu als nötig. Wickle das Geschenk ein, aber klebe es noch nicht zu, sondern falte das Papier dort, wo du es zusammen kleben würdest. Dann nimmst du das Papier noch einmal vom Geschenk ab und faltest den „übrig gebliebenen“ Streifen Papier (also ab dort, wo du es gefaltet hast) in kleinere Streifen von ca. 2 cm Breite. Also immer einmal nach vorne, einmal nach hinten knicken, um einen Fächer zu erhalten. 

Jetzt schlage das Geschenk mit dem Papier ein und klebe es auch dort zu, wo du als erstes gefaltet hast. An den Seitenkanten musst du den Fächer auf die Länge des Geschenks zurecht schneiden, damit du die Seitenteile so zuklappen kannst wie sonst auch.

Jetzt müsstest du den gefalteten, losen Fächer oben auf dem Geschenk abstehen haben. Also die gefalteten Streifen müssten einfach lose liegen bzw. „platt“ sein.

In der Mitte ein Band um das Geschenk knoten. Danach nimmst du die beiden äußeren Enden des Fächers und richtest sie nach oben zusammen. An der Rückseite mit Tesafilm den Fächer zusammen kleben. 

So kannst du es stehen lassen oder den Fächer auch bewusst zur Seite kippen und flach auf das Geschenk legen. 

Bekleben und bestempeln

Du brauchst:

  • Unifarbenes Geschenkpapier
  • Aufkleber
  • Stempel und Stempelkissen

So geht’s:

Das Geschenk mit dem Papier einschlagen. Jetzt nach Lust und Laune Aufkleber auf dem Geschenk verteilen. Genauso gut kannst du das Papier bestempeln.

Ein Tipp:

Auch hier würde ich dir raten, dich auf ein Farbthema festzulegen, das zu dem Geschenkpapier passt. Lieber die Anzahl der Farben reduzieren. 

Geschenkanhänger mit Handlettering

Du brauchst:

  • Tonpapier oder festeres Papier, z.B. in weiß, schwarz oder naturfarben (dies kann auch ein alter Versandkarton gewesen sein)
  • Stifte (z.B. Fineliner oder Marker in schwarz, gold, silber, weiß)
  • Bleistift und Lineal 
  • Schere
  • Locher
  • So geht’s:

Zeichne eine Form für den Anhänger auf das Tonpapier auf. Ein schönes Format ist 5 x 10 cm. Loche an einer Seite den Anhänger. 

Beschrifte nun mit dem Stift in schöner Handschrift oder Druckschrift (langsam schreiben! Dann wird es viel ordentlicher, ggf. Die Wörter woanders einmal vorschreiben) den Anhänger. Du kannst so etwas wie „frohe Weihnachten“ oder eben den Namen des Beschenkten und deinen als Absender schreiben. 

Schau nochmal unten bei dem Übungsheft vorbei, wenn du im Handumdrehen ein Handlettering im Brush Script Stil zaubern willst.

Wenn du magst, kannst du den Anhänger noch mit kleinen Doodles, wie Sternen, Herzen, Punkten, etc. verzieren. Dies mache ich gern in einer anderen Farbe als den Schriftzug. 

Ein Tipp: 

Es sollte aber farblich immer alles zur Farbe des Papiers und ggf. Auch schon zu dem Geschenkpapier passen.

Oben habe ich den gleichen Aufkleber, den ich auch auf das Geschenk geklebt habe, auch auf den Anhänger geklebt.

Sonstige Tipps fürs Geschenke verpacken

Beim Einpacken der Geschenke, solltest du generell versuchen, möglichst akkurate Kanten zu falten für ein professionelles Bild.

Beim Einklappen der Kanten, solltest du ggf. noch das Papier kürzen. Mir passiert es manchmal, dass ich mich beim Zuschneiden des Papiers etwas verschätzt habe und dann merke, dass das Papier quasi zu lang war für die Länge des Geschenks. Wenn ich also an den beiden Seiten das Papier einklappe, wird es so doppelt. Hier ist es besser, wenn man das Papier noch einmal abschneidet, damit es ordentlicher wird und man nicht zuviel Papier übereinander falten muss. Bei dünnen Geschenken wie z.B. Büchern mache ich das aber nicht. Hier lasse ich das Papier bewusst länger und schlage es nach oben. In jedem Fall immer so, dass man möglichst saubere Kanten und wenig Papier übereinander liegend hat – da das wiederum unordentlich aussieht.

Last but noch least, ich höre beim Geschenke einpacken immer schöne Musik. Dann bringt es gleich viel mehr Spaß. 

Heute war es bei Spotify z.B. die öffentliche Playlist mit dem Namen „Christmas Instrumentals“ und die Band „Hudson Taylor“. In Sachen Jazz höre ich gerne beim kreativen Schaffen „Nils Landgren“ und „Ludovico Einaudi“. 

Ein Freebie-Übungsheft als Last-Minute-DIY-Geschenk

Eingangs sagte ich ja, dass mir zwei Dinge eingefallen sind, die in so einer letzten Mail vor Weihnachten dir helfen könnten. Das zweite ist eine Idee für ein Last-Minute-DIY-Geschenk.

Hierfür habe ich hier für dich ein „Übungsheft zu dem Thema „Faux Calligraphy“ („Falsche Kalligraphie“). So heißt die Technik, die man verwendet, wenn man eine Moderne Kalligraphische Schrift (Brush Lettering) mit einem ganz normalen Stift schreibt. Wie das geht, zeige ich in diesem Übungsheft.

CREATIPSTER_Handlettering Übungsheft_Faux Calligraphy

Mit einem „Brush Pen“ kannst du das in dem Heft gezeigte Alphabet und die Übungsseiten genauso nutzen, um dein Brush Lettering zu verfeinern.

Falls du noch ein Last-Minute-Geschenk für eine/n kreative/n Freund/in benötigst, kannst du das Heft auch ausdrucken, schön zusammen binden und verschenken.

Oder du druckst es dir selbst aus und setzt dich am 1. Weihnachtstag hin, wenn diese schöne Ruhe einkehrt und jeder mit seinen Geschenken „spielt“, und schreibst selbst dieses Übungsalphabet nach. Am besten auch hier mit den Musiktipps von oben. 😉

Hach, ich hoffe, ich konnte dich mit diesen Tipps inspirieren.

Bleibt mir nur, dir ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest zu wünschen, im Kreise deiner Liebsten und dann einen guten Rutsch und alles Gute, Gesundheit und dass deine Träume wieder ein Stückchen mehr wahr werden in 2019!

Liebste Greetz

Deine

Silja