Warning: A non-numeric value encountered in /www/htdocs/w019535f/creatipster.com/wp-content/themes/Divi/functions.php on line 5837

Natürlich kann man mit ganz einfachen Filzstiften, die es im Drogeriemarkt im 10er-Pack zu kaufen gibt, Bilder bunt colorieren oder farbige Zeichnungen im Doodle-Stil anfertigen. Aber meine Erfahrung ist, dass – gerade wenn man nicht gerade ein gefeierter Zeichner ist – man tatsächlich mit qualitativ hochwertigeren Farben bessere Ergebnisse erzielt. Zum Beispiel wenn man Hand Lettering colorieren will. Die Farben können tatsächlich leuchtender, langlebiger oder einfach ausgefallener sein, als die Standardmaterialien. Hier meine neuesten Hightlights in Sachen Pens, die ich in DEM Berliner Künstlerkaufhaus entdeckt habe.

Bei meinem jüngsten Ausflug in die Hauptstadt, bekam ich von meiner Freundin einen mega-Tip: das “Planet Modulor“, ein Künstlerkaufhaus am Moritzplatz in Kreuzberg. “Ein Künstlerkaufhaus? Was ist das denn?”, dachte ich mir und deichselte kurz vor unserer Abfahrt noch einen Abstecher dorthin. (Zum Leidwesen der lieben Freundin, die ich aufgrund meiner Faszination in dem Kaufhaus, dann leider nicht mehr auf ein Käffchen treffen konnte. Trotzdem danke, Caro!!) Übrigens gibt’s auch einen Modulor Onlineshop für alle nicht-Berliner…

image

Auf mehreren Etagen findet man eine megamäßige Materialschlacht an Künstlerbedarf. Ob eine Ecke mit Skizzenbüchtern, oder ein eigener Stand nur zum Thema Kalligraphie, dutzende Stände mit Stiften, aber eben auch Papieren in riesigen Formaten oder Farben in Heavy User Größen für Leute, die das Ganze professionell einsetzen.

Bei den Stiften habe ich drei wunderbare Glücksgriffe gelandet, die ich hier mal zeigen will.

Leuchtende Farben, die leicht mit dem Papier verschmelzen – Koi Coloring Brush Pen

image

Diese farbigen Brush Pens von Koi knallen in ihren Farben und bringen jedes Hand Lettering zum Leuchten. Außerdem haben sie eine tolle Konsistenz, so dass sie irgendwie ins Papier einfließen und man gar keine unterschiedlichen Striche erkennen kann, die man gemacht hat.

image image

Malt man mit mehreren Stiften übereinander, kann man neue Farben mischen. Aber ganz so knallig sind die Mischtöne nicht mehr. Für einen harmonischen, interessanten Schatten ist dies aber eine tolle Alternative.

image

Kühle Trendfarben – Tombow ABT

Ich steh’ ja total auf so kühle, leicht gedechte Farben, wie sie häufig bei skandinavischen Trend-Designern wie ferm living oder Done by Deer benutzt werden. Genau solche Farben habe ich bei Modulor von Tombow gefunden. Natürlich gibt es auch die Basic-Farben, aber bei der vielfältigen Auswahl entdeckte ich eben diese gedeckten Töne, die mir so gut gefallen. Von der Konsistenz fließt die Farbe genauso schön wie bei dem Koi Pen. Einen kleinen Bonuspunkt bekommt die Tatsache, dass man an den zwei Enden entweder dick als Brush oder dünn wie ein Fineliner den Stift nutzen kann.

image image

Kalligraphie beyond the basics – PILOT Parallel Pen

An dem bereits erwähnten Kalligraphie-Stand bei Modulor entdeckte ich erstmals den PILOT Parallel Pen und verliebte mich sofort. Es gibt in in drei Stärken, wobei ich. mich (zunächst einmal) für die mittlere Federbreite von starken 2.4 mm Breite entschied.

Ich habe gerade erst begonnen, mich mit diesem Baby zu beschäftigen. Werde aber ganz sicher in den nächsten Wochen mehr Hand Lettering mit diesem Pen betreiben und üben.

image

Hier eine Seite aus meinem Skizzenbuch, auf der ich die Pens ausprobiert habe.

image

Liebe Greetz

Silja