Hier habe ich eine Zusammenfassung einer guten Hand Lettering Aufwärmübung. Für mich selbst zum Nachschlagen, aber natürlich auch für euch, damit wer mag, einen ganz leichten Start hat beim und Zugang findet zum Hand Lettering.

Genau genommen geht es hier um das immer populärer werdende Brush Lettering, das ist eine moderne Form der Kalligraphie. Besonders hip ist es gerade, mit einem pinselähnlichen Filzstift (Brush Pen) hübsch geschwungene Buchstaben zu zeichnen. So wie mit der Feder mit diesem klassischen breiten Strich nach unten und dünnen Strich nach oben. Ich übe das Brush Lettering schon seit einiger Zeit, aber ja genau, man muss immer weiter üben.

“Muscle Memory” aufbauen heißt das Zauberwort, also die Hand soll sich den Schwung der Buchstaben schön merken, so dass beim Schreiben ganzer Wörter die Schwünge elegant gleichmäßig werden.

Hand Lettering Aufwärmübung

Doch bevor ich Buchstaben und Alphabete übe, macht es oft Sinn (noch einmal), eine Hand Lettering Aufwärmübung zu machen. So auch heute.

 

Für jede dieser Strichübungen habe ich ein ganzes Blatt bemalt. Am besten geht es, wenn man unter das weißte Papier (am besten einfach Druckerpapier verwenden), ein Blatt mit Übungslinien legt.

Ein Blatt zu bemalen, dauert meist nur wenige Minuten (vielleicht zwei…?), da die Linien ja nun auch wirklich groß sind. Nichtsdestotrotz, das muss so sein beim Brush Lettering, denn man braucht einfach den Platz.


Benutzt man viele bunte Brush Pens von Tombow USA von Koi, sieht das Sammelsurium an Blättern dann ungefähr so aus.

Auf buntes Lettering!

Liebe Greetz

Silja

Ähnliche Artikel