Graffiti ist ein ziemlich cooler Zeichenstil. Großflächige Graffitis sind echt durchdacht, künstlerisch umgesetzt und richtig schick. Heute zeige ich euch ein paar sweete Fundstücke aus der Design- und Skater-Metropole Barcelona. Und danach zeige ich, wie man echt schicke eigene Grafitti zeichnen kann. Ist nämlich NATÜRLICH gar nicht so schwer… zumindest wenn man es ins eigene Skizzenbuch zeichnet anstatt bei Dunkelheit auf einen Bahndamm sprayt.

Grafitti Streetart aus Barcelona

Grafitti zeichnet sich zunächst einmal durch große, kantige mit dicken Schatten versehene, ineinander geschobene Buchstaben aus. Hier lohnt es sich, die Form der Buchstaben zu betrachten. Sind sie total zackig, kantig (böse…) oder eher rund, lustig? Dann kommen die Details… hier werdet ihr staunen, falls ich euch Graffiti Art noch nie so wirklich im Detail angeschaut habt. Ganz oft gibt es da Punkte und Kreise, oder weiße Kontraststriche und Punkte als eine Art zweiten Schatten nach innen. Aber schaut selbst mal!

Hier ein verspieltes Grafitti, bei dem das “A” Augen hat, Augenbrauen sogar, einen Mund und eine Punktewolke im Hintergrund.

Hier ein Beispiel mit Punkten, Händen, wiederum Augen und Sternen.

OK, das ist jetzt kein Graffiti, aber dafür die Skyline von Barcelona als Streetart umgesetzt.

In Spanien sind die Läden ja mehrere Stunden am Tag geschlossen – und nachts sowieso. So richtig mit Rolläden verriegelt und auch zu nicht ganz durchschaubaren Tageszeiten (nein, nicht nur zur Siesta, habe ich den Eindruck). Häufig erkennt man gar nicht mehr, welcher Laden sich dahinter verbirgt – es sei denn der schlaue Besitzen, lässt einen Sprayer die Auswahl auf die Rolläden sprühen!

In diesem Graffiti sieht man gut die zusätzlichen weißen “Schatten nach innen”.

Die nächsten zwei Beispiele zeigen mal wieder Punkte und die zusätzlichen Striche in den Buchstaben.

Hier ein tolles Beispiel für eine ganz andere Buchstabenform und Verzierung durch Blöcke von Streifen.

Weiter geht’s mit zwei sehr verspielten Beispielen, mit Punkten und Pfeilen und vielem mehr.

Neben den weißen “Innenschatten” bzw. Strichen im Inneren der Buchstaben, kann man zusätzlich nochmals solche Strichen außen um die Buchstaben in schwarz machen.

Hier eine ganz andere Art, die Punkte einzusetzen.

Ein weiteres beliebtes Stilmittel sind Brüche in den Buchstaben. Damit meine ich, dass quere Striche durch die Buchstaben gezogen werden, manchmal wird dann auch die Farbe gewechselt an diesem Bruch. Hier gibt es außerdem noch weiße Sterne, Punkte udn Striche. Ihr seht, die Stilmittel wiederholen sich, aber trotzdem sieht es jedes Mal total anders aus!

So, jetzt will ich auch. Graffiti Art kann man natürlich auch als eine Art des Creative oder Hand Lettering sehen und damit selbst ins eigene Sketchbook anstelle auf eine freumde Hauswand zeichnen.

Selbst Graffiti zeichnen in 8 Schritten

Bei so viel Graffiti um einen herum, musste ich natürlich auch gleich mal in meinem Skizzenbuch den Style üben.

Los geht’s!

1. Eine Skizze mit Bleistift machen. Anregungen für die Buchstaben gibt es zuhauf, wenn man bei Google “Graffiti Alphabet” sucht. Bei ganzen Wörtern sieht es cool aus, wenn man nicht einfach jeden Buchstaben räumlich hinter den vorherigen setzt, sondern mal nach vorne mal nach hinten rückt. Übrigens, “BCN” ist die Abkürzung für Barcelona…

2. Dann die Skizze weitestgehend ausradieren und mit schwarzem Fineliner die Konturen aufzeichnen.

3. Die übrigen Bleistiftspuren weg radieren.

4. Striche für die Schlagschatten (mehr oder weniger) gleichmäßig an die Buchstaben ansetzen.

5. Die Schattenkonturen vervollständigen.

6. Die Schatten schwarz ausmalen.

7. Die Buchstaben und den Hintergrund colorieren. Hier kommen die Stilmittel, die ich oben gezeigt habe, zum Einsatz: Punkte, Striche innen, usw.

8. Am Ende füge ich meist noch Tropfen unten an die Buchstabenschatten an, um diesen “Sprayereffekt” so ein bisschen aufs Papier zu kriegen. Ist natürlich Quatsch, aber ich finde es schön. Ansonsten habe ich es noch mit weißen Sternen versucht, aber tatsächlich malte mein weißer Uniball Gelstift nicht so gut auf den Koi Brushpens.

Tja, so sieht also das Ergebnis aus. Vor allem eines: es hat Spaß gemacht! Und das ist die Hauptsache! 

Liebe Graffiti-Greetz

Silja